Blog

7 Ausreden, die dich nicht davon abhalten sollten im Ausland zu studieren

Es gibt zwei emotionale Phasen nachdem du für ein Auslandsstudium angenommen wurdest. Die erste Phase ist pure Freude, der siebte Himmel. The zweite Phase? Angst. Das Universum hat dir endlich die Chance für diese Möglichkeit gewährt und die Feen des Aufnahme Büros haben deine Anmeldung genehmigt – das ist es was du immer gewollt hast. Dennoch bist du nur zu 50% völlig aus dem Häuschen… Die anderen 50% fühlen sich an als würde dir jemand gegen die Brust schlagen. Du bist nicht allein – diese Reaktion zu einem Auslandsstudium ist total natürlich und normal. Trotzdem, egal was du tust, lass dich von diesen 7 geläufigen Ängsten nicht von der besten Chance deines jungen Lebens abhalten.Photo by Steven Lewis courtesy of Unsplash

Photo by Steven Lewis courtesy of Unsplash

„Ich werde so viele coole Dinge, die zu Hause passieren, verpassen.“ Ich weiß Hauspartys, Schützen- oder Oktoberfest und die Nacht mit deinen Freunden durchfeiern ist so ziemlich das coolste überhaupt, aber ich habe ein kleines Geheimnis für dich… So cool ist das alles eigentlich gar nicht.   Schon nach kürzester Zeit wirst du auf die Dinge die zu Hause passieren zurück schauen und realisieren, wie sehr viel lebensverändernder deine Erfahrungen auf der anderen Seite der Welt eigentlich sind. Du wirst dich sogar ein kleines bisschen beschämt fühlen, dass du dich so sehr auf diese Momente zu Hause verlassen hast um Spaß zu haben. „Zu Hause werden mich alle vergessen.“ Menschen vergessen andere Menschen nicht. Ich erinnere mich sogar immer noch an meinen ersten festen Freund im Kindergarten. Außerdem gehst du für ein Semester weg, nicht für den Rest deines Lebens. Vergiss nicht wie schnell so ein Semester vorbei fliegt. Es fühlt sich bestimmt noch wie gestern an, dass du in der weiterführenden Schule warst und das ist mehrere Semester her. Zeit geht wirklich wie im Flug vorüber und Freunde sind zeitlos. Dazu kommt: Es ist 2016. Du kannst anrufen, skypen, über soziale Medien in Verbindung bleiben und jede Menge Zeit finden um deinen Freunden zu Hause von deinen unglaublichen Abenteuern erzählen, die du während deines Auslandssemesters erlebst. „Ich werde im Ausland keine Freunde finden.“ Jeder andere, der ebenfalls ins Ausland geht denkt genau das gleiche. Also finde diese Leute! Leute, die ins Ausland reisen sind normalerweise Leute, die neue Leute kennen lernen und neue Orte sehen wollen. Solange du keine Dagobert Duck bist wird alles in Ordnung sein. Stell dich vor, nimm an Exkursionen teil und sei das lächelnde Gesicht, dass jeder kennen lernen möchte. Freunde dich auch mit den Ortsansässigen an! Sie sind tolle Menschen zum anfreunden und können dir helfen die am besten verwahrten Geheimnisse deines neuen zu Hauses zu entdecken. „Ich werde Heimweh haben.“ Ja, das wird passieren. Aber nur weil du etwas hast wofür es sich lohn Heimweh zu haben. Mal rauskommen und die Welt mal alleine entdecken lässt dich realisieren wie dankbar du für die wunderbaren Menschen zu Hause bist. Und selbst wenn du in dem Moment Heimweh bekommst, du wirst merken wenn du wieder zu Hause bist, dass du genauso Fernweh für das Ausland bekommen wirst! Du kannst Heimweh nicht umgehen. Lass es einfach existieren und rufe jemanden von zu Hause an um dich wieder ein bisschen besser zu fühlen.

„Ich werde komplett alleine sein.“ Klar, es kann angsteinflößend sein – aber das muss nicht immer etwas Schlechtes sein. Zum ersten Mal wirst du nicht in deiner Wohlfühlzone und umgeben von Freunden sein. Du wirst Dinge über dich selber lernen, welche dir vorher nie bewusst waren, und das wird dir helfen in unzählbaren Weisen zu wachsen. Im Ausland zu sein hat mir Unabhängigkeit und Eigenständigkeit in einer Art und Weise beigebracht von welcher ich niemals geahnt hätte, dass ich sie verpasse bis ich mir einen Moment genommen habe um mein Wachstum auszuwerten.   Ein Auslandsaufenthalt hilft dir erwachsen zu werden und zeigt dir wie unglaublich leistungsfähig du wirklich bist, du kleiner Mensch! „Mir gefällt es vielleicht nicht.“ Ehrlich gesagt, ich glaube jemand könnte in Ausland an dem komischsten und abgelegensten Ort der Welt studieren und trotzdem das beste Semester seines oder ihres Lebens haben. Es gibt keine schlechten Tage wenn du im Ausland bist und außerdem, das Leben ist zu kurz um es nur nach den negativen Dingen, welche von Moment zu Moment passieren könnten, zu planen. Denk mal darüber nach: Du bist am anderen Ende der Welt… und du wirst nicht für immer dort sein. Alles ist frisch und neu für deine Augen und nur weil du nicht in dem zu Hause bist in welchem du aufgewachsen bist, heißt das nicht dass dieser neue Ort kein zu Hause sein kann. Es gibt nichts, was dich vernünftig darauf vorbereiten kann aus deiner Wohlfühlzone zu kommen und dich verletzlich zu fühlen an einem neuen Ort. Aber ich verspreche dir, dass du jede Minute in welcher du dich rauswagst und jeden Tag voll und ganz nutzt genießen wirst. „Ich habe Angst nach einem Auslandssemester nach Hause zu kommen.“ Okay, das ist wirklich furchteinflößend. Es wird aber nicht so sein wie du es dir wahrscheinlich vorstellt – dass du so viel verpasst hast währen du weg warst und alle anderen sind sich ohne dich näher gekommen. Ganz im Gegenteil wirst du nach deinem Auslandsaufenthalt sehen, dass die wirkliche Angst des nach-Hause-kommens die ist, dass du das zu Hause, welches du dir im Ausland geschaffen hast, verlassen musst. Bei Auslandsaufenthalten während des Studiums geht es darum ins kalte Wasser zu springen, Risiken einzugehen und zu lernen aus welchem Holz du wirklich geschnitzt bist. Der beste Rat ist, dass du deine Ängste über Board wirfst, rausgehst und, durch das Auslandsstudium von dem du immer geträumt hast, die Welt bereist.   Translated by Nuria Hammen. Click here for the English version. Featured image by Joshua Earle courtesy of Unsplash.

Profile photo of Adele

0

Adele Hunter-Shields


Leave a Reply